High Expectations no more

Vor jeder Saison spüre ich dasselbe. Ich glaube, die Neuzugänge sind durchweg der Burner, die alten Spieler werden einen Sprung machen und überhaupt wird alles besser als bisher.

Klar, Arango wird der Offensiv-Killer, holt 15 Scorer-Punkte. Bobadilla ist der aufgehende Stern am Stürmerhimmel. Dante ist ein überragender Verteidiger und hatte seine Aussetzer nur, weil er die Winterpausen-Vorbereitung verpasst hatte. Bradley wird zum international begehrten, torgefährlichen Mittelfeld-Motor. Bailly lernt Strafraumbeherrschung. Reus wird der neue Marin.

Ich sage diesem Gefühl: „Leck mich am Arsch!“

Realistisch gesehen wird nicht sehr viel besser. 10 andere Teams haben Ambitionen auf die internationalen Plätze angemeldet und sind klar stärker besetzt. 3 bis 4 Mannschaften haben personell nix vor der Brust, aber Kampfgeist und sie schwimmen auf der Euphoriewelle.

Dazwischen sind ein paar Vereine, die nur hoffen können, dass ihre Investitionen tatsächlich ihren Preis rechtfertigen, dass sie nicht in eine schlechte Serie geraten und optimalerweise einen Lauf bekommen, um früh die Liga zu sichern.

Gladbach ist eine dieser Mannschaften. Wir haben wenige ambitionierte Moves gemacht, die dazu ohne Garantie sind. Wir haben ein paar Moves gemacht, die nicht ambitioniert sind, sondern nur den Status quo untermauern.

Ich erwarte nichts. Ich schreibe hier nicht mehr vom 12. Platz. Alles, was besser ist, als das Ergebnis der letzten Saison ist für mich okay.